Ein Glückstagebuch für Euch

Diese Zeit ist nicht einfach. Für jeden Einzelnen. Egal wie Corona unser Leben beeinflusst. Das Virus hat Auswirkungen für uns alle.
Ob wir uns Sorgen um unsere Abschlussprüfungen und unseren Abschlussball machen. Ob wir Angst um liebe Menschen haben, die von Corona direkt betroffen sind. Ob wir finanzielle Sorgen haben, weil Corona unsere Arbeit beeinflusst. Oder ob uns einfach die Decke auf den Kopf fällt, die Familie sich durch den ersten großen Lagerkoller streitet oder ob ihr Menschen vermisst, die ihr gerade nicht besuchen könnt.

Jede*r von uns schränkt sich gerade ein. Und das ist wichtig und richtig so: aus Solidarität mit den Risikogruppen und um die Leistungsfähigkeit unseres Gesundheitssystems nicht zu überlasten.
Es hilft uns wenig in diesen Tagen, zu vergleichen, zu urteilen oder neidvoll zu sein. Jedem von uns darf diese Zeit schwer fallen. Jede*r von uns darf Angst haben. Jeder von uns darf auch mal genervt sein.
Umso wichtiger ist es aktuell genau die Dinge zu tun, die uns meist am schwersten Fallen:
Seid für einander da!
Hört einander zu!
Sagt "Danke" und "Bitte"!
Gesteht eigene Fehler ein!
Entschuldigt euch!
Gönnt anderen ihr Glück!
Vergleicht euch nicht mit anderen!
Schaut nach links und rechts!
Helft einander!

In diesen Tagen ist es so wichtig, sich daran zu erinnern: Wir dürfen glücklich sein. Wir sollten versuchen glücklich zu sein.
Die Sonne scheint. Der Frühling kommt. Das ist nicht abgesagt.
Und ich glaube fest daran, dass trotz allem jeder von uns viele Gründe dazu hat glücklich zu! Und um uns diese Gründe ins Gedächtnis zu rufen und um uns daran zu erinnern, dass wir glücklich sind und sein dürfen, dafür habe ich ein kleines Geschenk für euch.
Ein Glückstagebuch!
Das findet ihr hier zum Download. Ihr könnt es ausdrucken, oder digital führen. Ihr könnt es euch in ein kleines Tagebuch oder Heft übertragen. Jeden Tag - rückwirkend ab dem 15. März - stellt euer Glückstagebuch euch eine Frage. Nähere Erklärungen findet ihr auf der ersten Seite!
Und als kleine Erinnerung, was wir alles haben und wieso wir glücklich sein dürfen lege ich euch den Text "Bestandsaufnahme" von Julia Engelmann ans Herz. Den findet ihr als vorgetragenes Poetry unter diesem Link.