Corona-Kirchturm-Tour

Corona! Nachhaltigkeit? Wir sind immer noch DA!!!

Mal eben schnell ins Büro was kopieren, oder einen vergangenen Kurs abrechnen. Der Schnack mit den Kollegen und schnell zwischen Tür und Angel mit dem Chef eine offene Frage klären. Ein Treffen mit Ehrenamtlichen in Gronau, Ein Gespräch mit Kollegen in Dülmen, Material nach Borken für eine Aktion bringen, Telefonate, Sitzungen, Emailverkehr und Projektplanungen - so oder so ähnlich sieht schon einmal ein Tag eines kreiskirchlichen Jugendreferenten aus. Die Wege sind weit in unserem Kirchenkreis, da kommen schnell schon einmal 100 - 300 km an einem Tag zusammen. Natürlich, einige Aufgaben und Termine werden versucht zu bündeln, um keine unnötigen Kilometer zu fahren und so die Umwelt zu schonen, aber alles bekommt man nicht immer unter einen Hut. Geht das auch anders?
Aktuell steht das private und öffentliche Leben still. Corona ist unterwegs und wir versuchen ihren Besuch solange wie möglich zu verschieben. Die Welt wandelt sich, neue Wege werden versucht zugehen, ohne wirklich einen Fuß vor den anderen zusetzen. Aber was kommt nach dem Kontaktverbot? Machen wir dann alle weiter wie zuvor? Wahrscheinlich nicht. Es wird wahrscheinlich sogar noch schneller! Immer mehr in immer weniger Zeit, Termin an Termin, die verlorene Zeit wieder aufholen. Die Wirtschaft läuft auf Hochtouren um ihre Verluste des Jahres gering zuhalten und alle sind gestresst und kurz vorm Burnout.

Aber was tun?
Was kann ich schon daran ändern?
Wir stecken aktuell in der Corona-Krise, Klima-Krise, in der Zeit der Kriege und Konflikte. Die Krisen in der Welt sind kein Staffellauf, wo die eine der anderen den Stab übergibt, sie laufen gleichzeitig ihren eigenen Weg bis zum Ende.

Und alle Krisen haben eines Gemeinsam, es geht um Entscheidungen (Krise, vom altgriechischen krisis, bedeutet ursprünglich u.a. Entscheidung).

Wir entscheiden uns dafür oder dagegen aus einer Krise etwas zulernen und neue Erkenntnisse in die Zukunft einfließen zulassen.

Wir wollen lernen!
Und auch unseren Beitrag zur Corona-Krise und Klima-Krise leisten. Daher schwingen wir uns ganz CO2 neutral aufs Rad! Wir machen uns stellvertretend für euch auf den Weg. Wir schauen was uns im Kirchenkreis erwartet, wenn wir von Kirche zu Kirche fahren. Welche Begegnungen, Eindrücke, Erlebnisse machen wir mit den Menschen und mit Gott?
Fragen sind auch wie weit die Wege zwischen den Gemeinden sind? Ist dies zu bewältigen? Ist es eine Möglichkeit in Zukunft auch Wege mit einem "Dienstrad" zu bewältigen? Diese E-Bikes sind ja in aller Munde und wie oft sitzt man alleine im Auto um von A nach B zu kommen, mit nicht mehr als einer Tasche? Dem gehen wir Hautnah auf den Grund. Und vielleicht kommt dabei raus, dass es ist in Zukunft auch ein Weg sein kann, einen Termin weniger zu planen und dafür etwas für seine Gesundheit und sein Wohlbefinden zutun und gleichzeitig damit ein wenig das Klima zu retten.

Also in diesem Sinne starten wir die Tour!
11 Kirchen stehen auf unserer Liste, die wir an einem Tag ab radeln wollen. Ob dies zu schaffen ist, wir werden es sehen und ihr könnt es natürlich bei uns auf Instagram verfolgen.

Startschuss war heute um 08:00 Uhr! Vielleicht wird unser Fahrer ja von jemandem gesichtet? Die geplante Route ist: Raesfeld - Reken - Heiden - Borken - Rhede - Bocholt-Süd - Bocholt-Nord - Bocholt-West.